Zum Zustand der Programmzeitung. (2014)

September 30th, 2014 | by alex |

I Ist-Stand

16 Seiten. Allmonatlich. Zweimal im Jahr Doppelausgaben (Sommer + Jahreswechsel).

bisherige Arbeitsstruktur: Texte kommen bis 10. des Vormonats. Thema entsteht häufig intern in diesem jahr erstmals mit größeren vorläufen und sicherheiten. 40% projektbezogen.

Bestandteile: Thema (auch externe autoren. abwechselnd reprint und extra angefragt. immer häufiger; transkribtion von corax-interviews, fragmentarische zitate und bildstrecken zum thema), Sendebeschreibungen, zumeist lokalrubrik, selten comics, Programmschema, Veranstaltungstipps und Anzeigen, Sondertexte (Dank, Workshops, Editorial, Corax-Veranstaltungen und Mitgestaltungsmöglichkeiten).

Organisation:

Inhaltlicher Ansprechpartner Alex, seltener Ralf.

Redaktion: + Marco (Themenfindung + Transkribtion)

Korrektur: + vor allem Christoph.

Veranstaltungstipps: Alex, Franz, zeitweise Sindy und Julian.

Arbeit über internes-corax-wiki und absprachen über skype und mailverteiler.

eigentliche Idee: prinzipiell alternatives Stadtmagazin. kurze diskussion zusammenarbeit hallesche störung wg deren inhaltlicher ausrichtung verworfen.

Verteilt wird über Kulturträger und Corax. Notwendig: Fehlstellen checken, unsinnige Stellen recherchieren, neue hinzufügen. Zeitung ist Online verfügbar auf Webseite.

Anzeigen: Zu Standekommen sehr selten, wenn; zufällig. Anzeigen die drin stehen zumeist (derzeit zwei Ausnahmen); Deal gegenseitiger Hinweise in Printerzeugnissen, kein Geld. Ziel ein sich selbst tragendes Heft zu haben, damit Mittel für Betrieb frei werden, nicht erreicht. Auch daher; häufig projektbezogene titel, die abgerechnet werden können.

Aktuell: Alex wird ab Nov pausieren, Marcos Stelle läuft aus. Es braucht dringend Personen, die das abfangen

 2. Feedback

 a. per Mail:

„[…] den Zustand der Corax Programmzeitung würde ich als sehr gelungen beschreiben. das meint;

-inhaltlich

-vom Gestalterischen her (Text -Lesbarkeit- Struktur/Bildanordnung/Schrift) und deshalb sehr übersichtlich -Programmsuche

-das Format setzt sich auf den ganzen ‚Wühltischen/Wandregalen/Fensterecken/Tasche/Straße‘ auch sehr gut durch (zusammen mit der Umschlagsgestaltung!) und sollte auch unbedingt beibehalten werden!!!

-hinten die Veranstaltungshinweise auch erhalten!

einziger Änderungsvorschlag wäre; noch eine fünfte Seite(=4 Heftseiten) mit kultur- und gesellschaftspolitischen Inhalten aufzunehmen – hängt wohl von den ‚Kapazitäten‘ ab (Redaktionell/finanziell)

aber den Leser würde es freuen und ein paar Zeiteinheiten länger an die ‚Lektüre‘ binden.[…] „

b. in Halberstadt (schriftlich)

gut:

– Layout/ VTs/ Format/ Editorial/ Seitenanzahl/ alles, was spielerisch ist/

– Layout

– editorial, programmtipps, vts, flyer für cx-vts

– verschiede stimmen zu thema (bsp tod, literatur), leute lesen zeitung, die cx nicht ungedingt hören

– design cool, vts nice, themen und sendeinhalte ergänzen sich

– ausserhalb des radios zu finden/partizipationsmöglichkeit für menschen die kein radio bei cx machen/ design

– Layout

– bereichernd, tiefgründig, schwarz-weiß-gestaltung,layout,

– layout, überraschend, nicht langweilig, frontseitetitel, abwechslungsreiche formate, beteiligungsformate top (z.b literaturheft), teste mit bezug zu cx

– aufmachung, themenvielfalt, übersichtlich, viele infos, gute beiträge

– (von heft zu heft sehr unterschiedlich) programmübersicht super, layout

– layout, vts (tolle auswahl), schema interessant und anspruchsvoll, themenheft top, gute auswahl an themen, weil anspruchsvoll

– design, themen, kolumnen, wiedererkennbares

– tiefgang, sendung/programmvorschau, vts

– vorstellung von sendungen

– zusammenspiel von text und design

– format/größe, schema, cx-termine auf einen blick, inhaltliche auseinandersetzung

schlecht:

– manchmal spröde gestaltung, (zu) lange texte,

– zu sperrige texte/ schema irritierend

– lange, komplizierte texte für spezielle zielgruppe

– manchmal zu weit vom radioprgramm entfernt

– unzugänglich, trocken, schema klärt nicht über inhalte auf

– radioprogramm kommt zu kurz

– schwer zugängliche texte, seite über sendungen zu wenig; immer die gleichen

– zu wenig cx über cx

– zu wenige redaktionen beteiligt

– zu unübersichtlich?, zu grau, auch wenn bilder witzig sind

– duktus, permanent depremierende sicht, kritik an allen und jeden, texte schwer verständlich

– lange sperrige texte, humorlos, hohe vorraussetzung, schwerzugänglich

– grau, widerspiegelt interesse einer kleinen gruppe(?), wirkt manchmal abweisend

– zu wenig meinungsvielfalt

– editorial ohne namen

– zu textlastig

wenn ich könnte, würde ich:

– serielle rubriken (rezensionen, kommentare, „interaktive“ dinge

– nebeneinander von verschiedenen formaten

– mehr verknüpfung mit radio, elemente aus ta, was passiert bei cx

– einblicke in verein; transparenz+selbstreflexion, cx debatten nach außen tragen, fokus asylpolitik, rubriken

– einblick in freies radio, sendungen vorstellen, feedback lesbar machen

– sendungsfeedback

– thematisch; situation flüchtlinge in sachsen-anhalt/halle-neustadt, hallesche orte

– spezialnachrichten einfließen lassen, mehr cx-bezogen, interesse wecken

– vereinsstrukturen thematisieren

– diskussionsseite

– mehr witz, mehr einblick in cx

– mehr cx, sichtbare programmtipps, mehr schönes zu sehen

– humor

– mehr gastbeiträge von initiativen, schulen…

– projektvorstellungen bei cx

– bunter, einblicke in cx welt

c. Diskussion in Halberstadt:

– weitermachen, ist wichtig

– Verbindung zum Radio nicht ganz klar

– bereichernd, wäre schade, Papier ist gut, tiefgründigere thematische Auseinandersetzung, nicht nur Thema Radio nötig, Mitwirkung vorstellbar (Xenia),Leute von außerhalb holen, Kürzung oder Einstampfen nicht zur Debatte stellen

– gut zum Nachlesen, bezog alternativ Stellung zu Bildungsprotesten (= aktuellen Themen)

– Corax kommt unter die Leute, wird präsenter

– gab auch Ausgaben, die kein gutes Aushängeschild waren, Ressourcenmangel war deutlich, gute Zeitung eigenes Projekt, also eigene Redaktion nötig, wenn wichtig, 4-5 Ausgaben über Projekte finanziert 2014 (Mark)

– knappe Ressourcen – nachdenken, ob kleinere Zeitung? (Philine)

– Fetzt, einmal im Jahr durch Projekt mitgestaltet. Wie anders organisieren? Anstrengend, 1x pro Jahr PZ gestalten? Mehr Leute gewinnen? Mehr thematischer Vorlauf? Wie Vorgehensweise, z.B. bei Herausfinden von Veranstaltungen? Geteilte Verantwortung (Helen)

– finanziell: mutig sein und ggf. verzichten, ABER geniales Statement, optisch einmalig, Mini-Litfaßsäule in der Stadt. Gern kleine Sachen inhaltlich gestalten. Rubriken ähnlich wie im TA als Chance? Buch- oder Musiktipps?, subjektive Inhalte, statt „Bleiwüsten“ (Nico)

– kein KnowHow für Zeitschriftgestaltung, aber gern mitmachen; kleinere Verantwortungsbereiche schaffen für PZ (Elisabeth)

– anregend, lese gern, wäre schade, Mitwirkung bei kleineren Aufgaben vorstellbar (Beate)

– Auftritt wundervoll, Corax haptisch, auch wo kein UKW präsent, finanzielle Engpässe, mehr Witz und Leichtigkeit wäre schön, nicht nur schlechte Welt, Vtipps schön, hier Mitarbeit vorstellbar (Steffi)

– Verständnisschwierigkeiten bei hochwissenschaftlichen Texten (Pitt)

– dito, PZ und Texte sehr gut, könnte Text beisteuern, sehr schneller Übergang! Wie neue Redaktion finden?(Jule) –> Alex: Anfang Oktober (7.Okotber, 19 Uhr) Treffen mit Interessierten (aus dieser Runde)

– monatliche thematische Ausrichtung gut, Rubriken wären gut; wer hat Lust? (Mick)

– thematische Verknüpfung mit TA-Programm sinnvoll, Finanzierung Problem

– Redaktion und Finanzierung Problem, ersteres scheinbar möglich durch viele Freiwillige, schlechte Bezahlung Grundproblem in allen Corax-Bereichen!

– Finanzielle Tragweite? Druck 768 Euro, Verteilung 215 Euro, Layout 150 Euro (Franz: war zuerst kostenlos, aber Lebensunterhalt, viel Idealismus, kriegt aber auch andere Aufträge von Corax, ist überzeugt von Corax-Idee), insgesamt; 12.360 Euro im Jahr), 3 Ausgaben pro Jahr über Projekte möglich, davon gedeckt im Grundhaushalt: 9000 Euro, anderes wäre ebenfalls damit finanzierbar (Daniel, Mark)

– Grundsatzentscheidungen darüber, was wir wirklich wollen, auch so weit wie möglich unabhängig vom Geld, nicht abrücken vom Format (Nico)

– Wer ist wir? Eine Person muss es organisieren. (Udo)

– Effektiv: 1 Woche Arbeitszeit pro Ausgabe (Alex) 5-6 h täglich

– Ausbeutung durch PZ nicht vertretbar, daher entweder Lohn anheben, Arbeitsintensität senken, PZ abschaffen! (Daniele)

– extra jemand bezahlen (lassen, von MSA?) für extra Redaktion – nicht möglich, da schon zu lange laufend

– Preise schon sehr human, kaum senkbar, auch nicht durch Qualität oder Seitenzahl, schon viel nachgedacht

– Anzeigenakquise verbessern? Keine „Praktikanten“ schicken, sondern jemanden, der Corax versteht und erklären kann! (Mark)

– Idealismus – Teil des Corax-Körpers (Beate)

–> Es wird am 7.10 um 19 Uhr ein Treffen zur Zeitung geben. Willkommen sind alle (potentiell neue) Mitarbeitenden in der Redaktion (siehe; aktuelle Anlass)

Post a Comment